Laute spielender Engel, https://d-nb.info/gnd/1184524149

Titel
Laute spielender Engel
Anmerkung
nach SMPK Sammlungen online
Vorschaubild
Inhaltliche Entstehung
Rolle
Inventor
Datierung
1497
Ausführung
Rolle
Zeichner
Datierung
1497
Technik
Silberstiftzeichnung
Methode
mit Pinsel weiß gehöht auf grauviolett grundiertem Papier
Bezeichnung
Anbringungsort
oben mittig
Bezeichnungstyp
Datierung
Monogramm
Transkription

1497
AD

Technik
handschriftlich
Kommentar

Dürer zeichnete einen "Laute spielenden Engel" mit dem Silberstift auf grundiertem Papier und setzte Weißhöhungen. Die Zeichnung wurde 1890 unter Friedrich Lippmann für das Berliner Kupferstichkabinett erworben.
Er zeigt den geflügelten Engel, wie er sein Instrument auf einen Mauervorsprung auflegt und beim Spielen der Saiten bedächtig den Kopf senkt. Die Erwähnung, dass Dürers Schwiegervater Hans Frey ein guter Harfenspieler gewesen sei, führte dazu, dass man ihn in dem Engel wiedererkennen wollte (vgl. Ausst.-Kat. Berlin 2023, S. 251, Kat.-Nr. 99).
Die Zeichnung gilt als die erste, auf die Dürer eigenhändig sowohl Datierung als auch Monogramm aufgesetzt hat. Mauer und Flügel waren wohl nicht von Beginn an geplant (vgl. Strauss 1974 I, S. 430, 1497/1).

Autor*in
Datum
22.02.2024
Referenzen
Kurztitel
Abschnittsangaben
Autor*in des Eintrages
Kurztitel
Abschnittsangaben

S. 59

Autor*in des Eintrages
Abschnittsangaben
Kurztitel
Abschnittsangaben
Autor*in des Eintrages
Kurztitel
Abschnittsangaben
Autor*in des Eintrages
Kurztitel
Abschnittsangaben
Autor*in des Eintrages
Kurztitel
Abschnittsangaben

S. 90, Nr. 869

Autor*in des Eintrages
Kurztitel
Abschnittsangaben

S. 89, 110

Autor*in des Eintrages
Kurztitel
Abschnittsangaben

S. 430, 1497/1

Autor*in des Eintrages
Abschnittsangaben

Kat.-Nr. 21

Autor*in des Eintrages
Kurztitel
Abschnittsangaben

S. 259

Autor*in des Eintrages
Normdatei
Normdatei
Name
GND
Weitere Namen
Gemeinsame Normdatei
Bearbeitung
Erfassung
Datum
22.02.2024