Nürnberg, Kunstsammlungen der Stadt Nürnberg

Name
Kunstsammlungen der Stadt Nürnberg
Übergeordnete Institution
Ort
Nürnberg
Kommentar

Der Grundstein für eine städtische Kunstsammlung wurde in Nürnberg bereits zu Lebzeiten Albrecht Dürers gelegt: 1510 erhielt der Maler vom Nürnberger Rat den Auftrag zur Fertigung der Bildnisse Kaiser Karls und Kaiser Sigismunds, 1526 übersandte er seiner Heimatstadt die berühmten Apostelbilder. Die im Rathaus verwahrte Sammlung wuchs sukzessive durch Erwerbungen, Schenkungen sowie „Probestücke“ von in Nürnberg tätigen Künstlern. Weitere städtische Bestände befanden sich unter anderem auf der Kaiserburg, in der Kunstakademie und der Stadtbibliothek. (vgl. Schwemmer 1949) In den 1870er Jahren wurde ein Großteil des städtischen Kunstbesitzes als Dauerleihgabe dem Germanischen Nationalmuseum überantwortet – darunter insbesondere die älteren Objekte der Sammlung (vgl. Schadendorf 1966).

Ungeachtet des Verbleibs der älteren Werke im Germanischen Nationalmuseum wuchs die städtische Sammlung beständig. Hauptaugenmerk lag nun hauptsächlich auf der Kunst nach 1800. Im Laufe der Jahrzehnte wurden verschiedene Galerien und Ausstellungshäuser zur Präsentation dieser eingerichtet, darunter die 1890 eingeweihte Bildergalerie im neuen Rathausbau in der Theresienstraße, die Städtische Galerie im Künstlerhaus oder die Fränkische Galerie. (vgl. Fischer-Pache 2003)

Durch einen Beschluss des Nürnberger Stadtrats im Jahr 1969 wurden die Stadtgeschichtlichen Museen gegründet, die seitdem die stadteigenen Einrichtungen betreuten (vgl. Stadtlexikon Nürnberg 1999, S. 1019) und 1971 auch die bis dahin in der Stadtbibliothek verwahrten graphischen Bestände übernahmen (vgl. Stadtlexikon Nürnberg 1999, S. 376). Nachdem die Museumslandschaft in Nürnberg um weitere städtische Häuser anwuchs, lösten die Museen der Stadt Nürnberg ihre Vorgängereinrichtung 1994 als übergeordnete Dienststelle ab (vgl. Stadtlexikon Nürnberg, S. 711).

Für den historisch gewachsenen Bestand der Kunstsammlungen der Stadt Nürnberg sind heute die Abteilungen Gemälde- und Skulpturensammlung sowie Graphische Sammlung mit Albrecht-Dürer-Haus die Anlaufstellen. In den Kunstsammlungen wird zudem der Besitz der Albrecht-Dürer-Haus-Stiftung e.V. verwaltet und betreut. Eine Vielzahl an Objekten befindet sich weiterhin als Dauerleihgabe im Germanischen Nationalmuseum.

Weitere Informationen
Kommentar
Sonnenberger, Franz, "Museen der Stadt Nürnberg", in: Stadtlexikon Nürnberg 1999, S. 711 [Online-Version].
Kommentar
Mende, Matthias, "Graphische Sammlung", in Stadtlexikon Nürnberg 1999, S. 376 [Online-Version].
Kommentar
Mende, Matthias, "Stadtgeschichtliche Museen", in Stadtlexikon Nürnberg 1999, S. 1019 [Online-Version].
Ansetzung GND
Normdatei
Name
GND
Weitere Namen
Gemeinsame Normdatei
Haupansetzungsform (GND)
Städtische Kunstsammlungen (Nürnberg)
Verweisungsformen (GND)
Kunstsammlungen (Nürnberg)
Bearbeitung
Erfassung
Datum
18.11.2022

Ausführung/Exemplar in Besitz

Verwahrte Ausführung/Exemplar