Main page content

Titel
Weihinschrift der Iulia Matrona für Apollo Grannus, Diana und Sirona
Interne ID
HD053609
EDH
EDCS
TM ID
LUPA
AE
1992, 1304
IIIF Manifest
https://edh.ub.uni-heidelberg.de/iiif/edh/HD053609.manifest.json
Datierung
171 AD – 230 AD
Inschriftentyp
Inschriftenträger
Trägertyp
Material
Höhe
90
Breite
36
Tiefe
36
Beschreibung

Bakker: Der fast vollständig erhaltene Altar ist an der oberen rechten Ecke der Bekrönung abgebrochen und hat an der linken Vorderkante neuere Beschädigungen, die beim Fund verursacht wurden. Die antiken Steinmetze arbeiteten ihn oben flach ab, fügten allerdings keine Mulde für eine Opferschale ein. Der mit Blüten dekorierte Aufsatz über dem Gesims könnte als Basis für Kultfiguren oder -bildern fungiert haben. Im Inschriftenfeld sind die Ritzlinien für die einzelnen Zeilen noch gut erkennbar.

Auffindung
Fundort
Wolfgangstraße
Fundumstände
bei Kanalarbeiten
Funddatum
1990
Text

Apollini / GrannoApollo Grannus / DianaeDiana / (a) Siron (a)e Sirona / [p]ro sal(ute) sua / suorumq(ue) / omn(ium) / Iulia MatronaIulia Matrona (weiblich)

Übersetzung

Dem Apollo Grannus, der Diana, der heiligen Sirona für ihr Wohl und das aller Ihrigen Iulia Matrona.

Kommentar

Bakker: Blattförmige hederae als Worttrenner in Z. 3, 5, 7. Z. 3 DIANAE steht auf einer Rasur [[et deae]]. Z. 4: zerstörter Anfangsbuchstabe, TE-, NE-Ligatur; Z. 5: zerstörter Anfangsbuchstabe. Z. 8: LI-, NA-Ligatur.

Der römische Gott Apollo wird hier in einer interpretatio Romana dem keltischen Heilgott Grannus (https://sempub.ub.uni-heidelberg.de/ria/de/wisski/navigate/1636/view) gleichgesetzt und zusammen mit seiner Kultgenossin, der Heilgöttin Sirona (https://sempub.ub.uni-heidelberg.de/ria/de/wisski/navigate/1637/view), verehrt. Letztere wird auf Reliefs und bei Statuen wie die griechische Hygieia dargestellt. Der Name der Diana (https://sempub.ub.uni-heidelberg.de/ria/de/wisski/navigate/1754/view), der Schwester des Apollo, wurde nachträglich eingefügt. In der Provinz Raetien lag der zentrale Verehrungsort des Apollo Grannus in Faimingen. Während die namentlichen Kombinationen von Apollo Grannus und Hygieia oder Apollo und Sirona öfter vorkommen, ist die dreifache Nennung von Apollo Grannus, Diana und Sirona in Augsburg einmalig. Wahrscheinlich befand sich in der Nähe einer Quelle oder der Flüsse Lech und Wertach ein Weihebezirk.

Datierung: Spätes 2. Jahrhundert, frühes 3. Jahrhundert.

(EDH, JW)

TEI Datei
https://raw.githubusercontent.com/Romische-Inschriften-Augsburg-RIA/database/main/TEI/HD053609.xml
Standard Text String
Apollini Granno Dianae sanctae Sironae pro salute sua suorumque omnium Iulia Matrona
Bibliographie
Referenzen
AE 1992, 1304.
Referenzen
L. Bakker, AJahrBay 1990, 107-109; Abb. 76. - AE 1992.