Main page content

Titel
Grabinschrift des Zenturio Septimius Chaereas
Interne ID
HD058074
EDH
EDCS
TM ID
LUPA
AE
1955, 0099
IIIF Manifest
https://edh.ub.uni-heidelberg.de/iiif/edh/HD058074.manifest.json
Datierung
170 AD – 250 AD
Inschriftentyp
Inschriftenträger
Trägertyp
Material
Höhe
136
Breite
109
Tiefe
46
Beschreibung

In einem römischen Straßengraben gefundener Grabaltar, dessen oberer Teil beschädigt und der an mehreren Punkten abgeschlagen wurde. Über dem Inschriftenfeld befindet sich in einer Nische eine Reliefbüste des Verstorbenen. Das Feld und die Nische sind beide umrahmt. 

Auffindung
Fundort
Kornhausgasse 6
Fundumstände
Beim Bau des Präsidialgebäudes
Funddatum
1949
Text

Septimio Chaere[ae]Septimius Chaerea (männlich, Soldaten) / |(centurioniOffizier ) leg(ionis) III Ital(icae) Legio III Italica patri dul/cissimo Septim(ius) Arche/lausSeptimius Archelaus (männlich) filius eius fecit

Übersetzung

Dem Septimius Chaereas, dem Zenturio der 3. Italischen Legion, seinem liebenswürdigsten Vater errichtete (das Grabmal) Septimius Archelaus, sein Sohn.

Kommentar

Die Buchstabenhöhe beträgt 4,2-4,6cm. Gamer - Rüsch: keine Wiedergabe der Inschrift.

Wagner: Der Zenturio mit griechischer Herkunft erhielt seine Stellung in der 3. Italischen Legion vielleicht während des Partherfeldzuges (215/217?).

Datierung: AE: Zu Zeiten des Probus (276-281 n. Chr.)

(EDH, JW)

TEI Datei
https://raw.githubusercontent.com/Romische-Inschriften-Augsburg-RIA/database/main/TEI/HD058074.xml
Standard Text String
Septimio Chaereae |(centurioni) legionis III Italicae patri dulcissimo Septimius Archelaus filius eius fecit
Bibliographie
Referenzen
AE 1955, 99.
Referenzen
F. Wagner, BRGK 37/38, 1956/57, 226, Nr. 35; Taf. 14, 35.
Referenzen
G. Gamer - A. Rüsch, Raetia (Bayern südlich des Limes) und Noricum (Chiemseegebiet), CSIR Deutschland 1, 1 (Bonn 1973) 21, Nr. 10; Taf. 3, 10.
Referenzen
L. Ohlenroth - F. Wagner, BVbl 18/19 (1951/1952), S. 278.