Main page content

Titel
Grabinschrift des L. Valerius Rusticus
Interne ID
HD058313
EDH
EDCS
TM ID
LUPA
CIL
III 5832
IBR
143
ACE
Datierung
30 AD – 70 AD
Inschriftentyp
Inschriftenträger
Trägertyp
Material
Höhe
90
Breite
78
Tiefe
29.5
Beschreibung

Der unterste Teil ist abgebrochen. Es gibt Reste von roter Farbe in den Buchstaben.

Provenienzgeschichte

Der Stein wurde 1925 bei Bauarbeiten wiedergefunden.

Auffindung
Fundort
Frauentorstraße 51
Fundumstände
Baumaßnahmen
Funddatum
1590/1925
Text

L(ucius) Val(erius) RusticusL. Valerius Rusticus (männlich) / Lugudunensis / vixit n(os) LXX ex() / testamentoTestament f(ilius) fe(cit)

Übersetzung

Lucius Valerius Rusticus aus Lugdunum. Er lebte 70 Jahre. Gemäß seinem Testament errichtete (das Grabmal) sein Sohn.

Kommentar

In Z. 1 Rustic(us), kleines V zwischen C u. S? IBR 143: Z. 2: Lugudunens; eine ältere Lesung IVGVRTINAE. Wagner: Z. 3/4 LXX [ex]?, auch 'ann(os) LXXXX / testamento fie/[ri iussit ---' möglich. Die Altersangabe wurde aufgemalt und nicht eingemeißelt.

Wagner: Bei der erwähnten Heimat des Rusticus kommt das heutige Lyon, schwerlich das Lugdunum im Bataverland infrage.

Datierung: 1. Jahrhundert.

(EDH, JW)

TEI Datei
https://raw.githubusercontent.com/Romische-Inschriften-Augsburg-RIA/database/main/TEI/HD058313.xml
Standard Text String
Lucius Valerius Rusticus Lugudunensis vixit nnos LXX ex testamento filius fecit
Bibliographie
Referenzen
CIL III 5832
Referenzen
IBR 143. (B)
Referenzen
F. Wagner, BRGK 37/38, 1956/57, 226, Nr. 37. (B)
Referenzen
G. Gamer - A. Rüsch, Raetia (Bayern südlich des Limes) und Noricum (Chiemseegebiet), CSIR Deutschland 1, 1 (Bonn 1973) 19, Nr. 2; Taf. 1, 2.
Referenzen
L. Ohlenroth, Das Schwäb. Mus. 1925, S. 139 mit Zeichn.