Main page content

Titel
Ehreninschrift des Kleiderhändlers Iulius Victor
Interne ID
HD058555
EDH
EDCS
TM ID
LUPA
CIL
III 5816
IBR
127
ACE
Datierung
171 AD – 300 AD
Inschriftentyp
Inschriftenträger
Trägertyp
Material
Höhe
85
Breite
58
Provenienzgeschichte

Der Stein wurde in einer drei- bis vierlagigen Quadersteinschicht unter dem im 12. Jahrhundert erbauten Turm der Heilig-Kreuz-Kirche entdeckt und befindet sich noch immer im Garten der Kirche.

Auffindung
Fundort
Heiligkreuzturm
Funddatum
1505
Text

(io) Victor[i]Iulius Victor (männlich) / [n]egotiatoriHändler / [qu]ondam vestiari[o](Handels-)Güter Händler / [ex] testamento eiu[s] / Iul(ius) Clemen[s]Iulius Clemens (männlich, Soldaten) / [a]quiliferSoldat leg(ionis) III Ita[ l(icae) ]Legio III Italica / frater eius / f(aciendum) c(uravit) / l(ocus) d(atus) d(ecreto) d(ecurionum) Decurio (Stadtrat)

Übersetzung

Dem Iulius Victor, dem einstigen Kleiderhändler, ließ (die Statue) entsprechend seinem Testament sein Bruder Iulius Clemens, der Adlerträger der 3. Italischen Legion, errichten. Der Platz wurde auf Beschluss des Stadtrates eingeräumt.

Kommentar

Der Anfang und das Ende der Zeilen 1-6 sind verloren, können jedoch ergänzt werden.

IBR: Z. 4: Drittes T leichtes berziert. Z. 4-5: fehlender Zeilenfall. Hedera in Z. 8. Z. 9: CIL: DD, IBR: LD DD.

Wierschowski: Vielleicht war Iulius Clemens als Geldgeber am Geschäft seines Bruders beteiligt und half ihm dabei, lukrative Heeresaufträge zu erhalten. Nach dem Tod des Victor übernahm er wahrscheinlich als (Teil-)Erbe das Geschäft.

(EDH, JW)

TEI Datei
https://raw.githubusercontent.com/Romische-Inschriften-Augsburg-RIA/database/main/TEI/HD058555.xml
Standard Text String
Iulio Victori negotiatori quondam vestiario ex testamento eius Iulius Clemens aquilifer legionis III Italicae frater eius faciendum curavit locus datus decreto decurionum
Bibliographie
Referenzen
IBR 127; tab. 18, 127. (B)
Referenzen
CIL III 5816.
Referenzen
L. Wierschowski, Soldaten und Veteranen der Prinzipatszeit im Handel und Transportgewerbe, in: MBAH 1,2 (1982), S. 40.