Main page content

Titel
Grabinschrift eines Licin--- C---
Interne ID
HD058644
EDH
EDCS
TM ID
LUPA
CIL
III 5843
IBR
155
ACE
Datierung
71 AD – 150 AD
Inschriftentyp
Inschriftenträger
Trägertyp
Material
Höhe
90
Breite
73
Tiefe
38
Beschreibung

Über der Inschrift Nische mit Büste des Verstorbene

Provenienzgeschichte

Der durch Mörtel unkenntlich gemachte Stein wurde im Fundament einer Kirchhofmauer von St. Georg im Jahr 1831 gefunden. Er wurde ins Museum gebracht.

Aktueller Standort
Auffindung
Fundort
In einer Kirchhofmauer von St. Georg
Fundumstände
Spolie
Funddatum
1831
Text

D(is) M(anibus) Di Manes / et memor[iae] / Licin[...]Licin[---] (männlich) / C() [...]

Übersetzung

Den Totengöttern und dem Andenken, dem Licin--- C--- ----

Kommentar

In Z. 4 zu Beginn noch der obere linke Bogen eines C oder G, dahinter noch Ansätze von nicht identifizierbaren Buchstaben. IBR, CIL: Z. 4: nicht gelesen.

Das Gentilnomen lautet vermutlich 'Licinius'.

(EDH, JW)

TEI Datei
https://raw.githubusercontent.com/Romische-Inschriften-Augsburg-RIA/database/main/TEI/HD058644.xml
Standard Text String
Dis Manibus et memoriae Licin C
Bibliographie
Referenzen
IBR 155; tab. 22, 155. (B)
Referenzen
CIL III 5843.
Referenzen
G. Gamer - A. Rüsch, Raetia (Bayern südlich des Limes) und Noricum (Chiemseegebiet), CSIR Deutschland 1, 1 (Bonn 1973) 20, Nr. 4; Taf. 1, 4.