Main page content

Titel
Grabinschrift eines (auf Weisung eines?) Firmus
Interne ID
HD058662
EDH
EDCS
TM ID
LUPA
IBR
172A
IIIF Manifest
https://edh.ub.uni-heidelberg.de/iiif/edh/HD058662.manifest.json
Datierung
201 AD – 300 AD
Inschriftentyp
Inschriftenträger
Trägertyp
Material
Höhe
101
Breite
58
Tiefe
40
Beschreibung

Grabaltar mit Giebelaufsatz. In einer Nische des Giebels gibt es eine Frauenbüste. Auf der rechten Nebenseite ascia, auf der linken gruma. Die Buchstaben wurden eher schlecht eingearbeitet.

Provenienzgeschichte

Der Stein wurde im Garten des Diakonissenhauses gefunden und später ins Museum gebracht.

Aktueller Standort
Auffindung
Fundort
Im Garten des Diakonissenhauses
Funddatum
1911
Text

D(is) M(anibus) Di Manes et per(petuae)

s[ecuritati][...] / [...]E[...] / C[...] [...] / [...] FirmusFirmus (männlich) [...] / [...][fa]/ciund[um curavit]

Übersetzung

Den Totengöttern und der ewigen Sorgenfreiheit --- Firmus --- ließ (das Grabmal) errichten.

Kommentar

Zeile 1 befindet sich auf dem unteren Sims des Giebels.

IBR: Eventuell gab es eine ältere Inschrift, die allerdings nicht mehr erkennbar ist.

(EDH, JW)

TEI Datei
https://raw.githubusercontent.com/Romische-Inschriften-Augsburg-RIA/database/main/TEI/HD058662.xml
Standard Text String
Dis Manibus et perpetuae securitati E C Firmus faciundum curavit
Bibliographie
Referenzen
IBR 172A; tab. 23, 172a.
Referenzen
IBR p. V.
Referenzen
G. Gamer - A. Rüsch, Raetia (Bayern südlich des Limes) und Noricum (Chiemseegebiet), CSIR Deutschland 1, 1 (Bonn 1973) 26, Nr. 27; Taf. 11, 27.